Vergangene Veranstaltungen

Unsere Generalversammlung findet am 24. Januar 2015 um 14.30 Uhr statt, im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock (Vortragslokal).

Jahresausflug 2014 BurglenIn Bürglen und Altdorf dürfen wir stolz sein auf unser reiches Erzähl- und Sagengut rund um Wilhelm Tell und den Gotthard. Diese schönen Sagen werden uns nicht hindern an der Gestaltung von Gegenwart und Zukunft. Tor zum Süden - Altdorf. Kann man dort leben? Wie steht es mit der Industrie? Floriert Dätwyler? Ist Industrie im Rückzug und Dienstleistung im Vormarsch? Wir blicken talaufwärts. Der Kanton Uri ist ein Durchgangsland: Alptransit, Brücken, Tunnels, Strassen, Eisenbahn. Im Eisenbahnerdorf Erstfeld haben viele Menschen, auch viele Zugezogene aus unseren Familien, Arbeit gefunden. Und der Gotthard bleibt Ort der Sehnsucht. Auch 2014 träumen wir dort - wie einst der Dichterfürst - von der Wärme Italiens.

Jahresausflug 2014 AltdorfUnser Ausflug findet am Samstag, 31. Mai 2014 statt. Er führt uns diesmal in Tells Lande, nach Bürglen und Altdorf. Auch dieses Jahr reisen wir mit ÖV. Bereitzuhalten ist ein gültiges Billett von Luzern nach Bürglen Post, dann nach Altdorf Telldenkmal und von dort zurück nach Luzern. Wer mit dem Zug etwas Mühe hat, möge sich bitte melden. Bestimmt können wir auf der Fahrt behilflich sein oder eine Mitfahrgelegenheit vermitteln.

Die Details zu den Abfahrtszeiten, dem Programm und dem Mittagessen entnehmen Sie bitte dem gedruckten Programm, oder dem elektronischen Programm und der Anmeldung.

Referat von Dr. med. Andreas Anderhalden

anderhaldenDer Referent fasste seine langjährige medizinhistorische Forschungstätigkeit, kumulierend in der Aufarbeitung der gesamten medizinischen Akten des Staatsarchivs Obwalden, in seinem kürzlich erschienenen Buch „Gebresten, Pest und Badestuben“ zusammen.

Am Beispiel der Familie Stockmann, Sarnen, gibt er einen packenden Einblick in den Alltag der Hausärzte in der Zeit von 1810 - 1970.

Die Gründer der Tourismus-Destination Engelberg, die Ärztefamilien Cattani, vollzogen ab 1870 den Schritt vom Dorf- zum Kurarzt. Es erstaunt uns heute, mit welcher Energie und welchem Geschick diese Pioniere ihre Ziele verfolgten, die schlussendlich in den Bauten der Eisenbahn, der grossen Hotels und der Kuranstalt endeten, aber auch mit dem Konkurs der Familien AG im Jahr 1950.

Die Schilderungen dieser beiden Familiengeschichten werden durch viele „Geschichten zur Geschichte“ ergänzt, die der erfahrene Autor malerisch zu erzählen weiss.

Auch Gäste sind stets gerne willkommen.

Im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock. Türöffnung um 14.00 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr

kisslingReferat von Roland Kissling, Gurmels

Der Referent betreibt das Büro für individualisierte historische Forschungen BhiF.

Das BhiF ist ein privates Kompetenzzentrum der historischen Forschung. Es betreibt seit dem Jahre 2000 Grundlagenforschung in den verschiedensten Archiven Europas und der Schweiz. Es bietet seine Forschungsresultate und  –methoden einer breiten Öffentlichkeit an und stellt für seine Kunden Nachforschungen an. Die Nachforschungen gehen weit über das Themengebiet eines „klassischen“ Genealogen hinaus und bewegen sich zeitlich im letzten Jahrtausend. Zusätzlich zu den Kundenaufträgen betreibt das BihF auch eigene Forschungen. Die Forschungsresultate werden publiziert und im Rahmen von Vorträgen vorgestellt. Siehe www.myhistory.ch.

Auch Gäste sind stets gerne willkommen.

Im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock. Türöffnung um 14.00 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr

patrignaniReferat von Simona Patrignani

Das Referat geht auf eine Maturaarbeit an der Stiftsschule Einsiedeln zurück. Die Referentin ist den Auswanderungsgründen ihrer Grosseltern nachgegangen. Dabei stiess sie auf die Mezzadria in der Region Marken, Mittelitalien. Es handelt sich um eine Art Halbpacht, bei der die Hälfte des Ertrages an den Padrone abzuliefern ist. Diese Wirtschaftsform hatte sich in der Mitte des 20. Jahrhunderts überlebt, da sie weder Besitzer noch Bewirtschafter der Landwirtschaftbetriebe ernährte.

Auch Gäste sind stets gerne willkommen.

Im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock. Türöffnung um 14.00 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr

Unsere Generalversammlung findet am 25. Januar 2014 um 14.30 Uhr statt, im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock (Vortragslokal).

Referat von Bernhard L. Raeber, Luzern

raeber892 Briefe zwischen Boston/New York und Luzern, zwischen Bernhard J. Raeber (1897-1966) in New York und seinen Eltern und Verwandten im „Musegghof“ in Luzern: Sie wurden auf beiden Seiten aufbewahrt und sind in mancher Hinsicht ein allgemeines Zeitdokument. Sie zeigen aber vor allem, wie die Vertreter der dritten Generation Räber & Cie (1897-1937) der seit 1825 bestehenden Firma mit Buchdruckerei, Buchhandlung und Verlag denken und handeln bzw. wie ein für die Nachfolge vorgesehener Sohn der vierten Generation, der sich in New York eine gute Existenz aufgebaut hat, darauf reagiert. Im Zusammenhang mit der Familienforschung ging es dem Referenten darum, herauszufinden, warum sein Vater mit Frau und drei Kindern 1936 nach Luzern zurückkehrt. 

Auch Gäste sind stets gerne willkommen.

Im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock. Türöffnung um 14.00 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr

kettererReferat von Erich Ketterer, Goldau

Leben, Besitz, Akten, Gebäude und Höfe in Goldau: Das alles wurde vom Bergsturz 1806 vollkommen zerstört. Die Siedlung Goldau, damals Bergfiliale der Gemeinde Arth, wurde in den folgenden Jahrzehnten nur am Schuttrand höchst zögerlich wieder aufgebaut. Eine eigentliche Wachstumsexplosion erfolgte Ende des 19. Jahrhunderts, als Goldau zum Eisenbahnknotenpunkt wurde, wie wir ihn heute kennen. Die Entwicklung des Dorfes Goldau erinnert an eine Goldgräberstadt in Amerika und stellt für unsere Breiten eine aussergewöhnliche und beinahe einmalige Situation dar.

Auch Gäste sind stets gerne willkommen.

Im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock. Türöffnung um 14.00 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr