Familienforscher sind quellenbewusst. Jede benutzte Quelle sollte nach Möglichkeit nach einem für die ganze Arbeit geltenden einheitlichen Schema ausgewiesen werden. Die Bibliographie dieser Website folgt, basierend auf der Wegleitung zum Bibliographieren und Zitieren der Berufsmaturitätsschule Zürich, nach Möglichkeit durchwegs den folgenden Regeln:

Bei Monographien (Abhandlungen über einen einzelnen Gegenstand):

Name, Vorname: Titel. Untertitel. evtl. Auflage. Verlagsort Erscheinungsjahr.

evtl. ISBN

evtl. Bibliothek(en)

Beispiel:

Auf der Maur, Franz: Die Auf der Maur von Schwyz, Ingenbohl und Unteriberg: Alte Landleute zu Schwyz. Schwyz 2004.

ISBN 3-9521829-4X

Kantonsbibliothek Schwyz

Für Zeitschriftenartikel (Aufsätze und Artikel aus Zeitschriften und Zeitungen, in Jahrbüchern etc.)

Name, Vorname: Titel. Untertitel. In: Zeitschriftenname Nummer oder Monat Erscheinungsjahr, Seitenangabe.

evtl. Bibliothek(en) 

Beispiel: 

Wirz, Bernhard: Eine Zusammenfassung über die Taunerfamilien vom Wellberg Schötz im Ancien Regime zu den Büchsenmachern des 19. Jh. bis zu den Gewerbefamilien des 20. Jh. In: Heimatkunde des Wiggertals Nr. 54 1996. Seiten 253 - 269

Die bibliographischen Angaben können am Schluss durch die Redaktion mit inhaltlichen Zusätzen, Abbildungen, Links zu Downloads etc. ergänzt werden.

Beispiel: 

Das Buch beschreibt die Entstehungsdaten und den geographischen Umfang aller Luzerner Pfarrreien und Landvogteien. 

Es steht im Katalog der Zentral- und Hochschulbibliothek auch als PDF zum Download zur Verfügung.