tussaudSo titelt die die "Zentralschweiz am Sonntag" am 15. Dezember 2013. Ausgangspunkt des Berichtes von Romano Cuonz ist die Publikation von Andreas Anderhalden, "Gebresten, Pest und Badestuben - Medizinhistorisches aus Obwalden"aus dem Brunner-Verlag. Madame Tussaud, ledig Marie Grosholtz, war möglicherweise die Tochter des Scharfrichters Johann Balthasar Grosholtz, der in Obwalden wirkte. Mit genealogischem Glück und Geschick liesse sich die Vermutung vielleicht etwas erhärten.

PA wirzVor zwei Jahren haben drei Familienforscher aus der Zentralschweiz eine Idee für die Nachwelt lanciert: Sie entwickelten ein elektronisches Porträt-Archiv für unsere Vorfahren. Heute besteht die Ahnengalerie aus rund 70‘000 Bildern, und es werden täglich mehr.

Weiterlesen: Medienmitteilung Oktober 2013 (PDF)